Stadtgespräch – Wie hipster ist Innsbruck? – Ein Kommentar von Florian Heiß

Florian Heiß in der Debatte mit den Chefs von Bonanza

Florian Heiß in der Debatte mit den Chefs von Bonanza und der Machete

„Haben wir denn keine größeren Probleme, über die man sich unterhalten sollte?“, fragte sich ein eingeladener Gast auf unserer Facebook- Seite. Mit Sicherheit gibt es die, doch unsere Stadtgespräche sollen genau Themen erörtern, welche sich auf Innsbruck beziehen und diese Stadt prägen. Viele junge Menschen und vor allem Studierende tun dies in sehr großem Maß. Daher luden wir am 28.04.2016 zu unserem Stadtgespräch um zu sehen, wo Innsbruck wirklich in Bewegung und sogar im Umbruch ist.IMG_20160428_190849
Was kommt dabei raus, wenn sich 30 junge Menschen im Innsbrucker Cafe Katzung über das Thema „wie hipster Innsbruck eigentlich ist“ unterhalten? Eine sehr spannende und vielfältige Diskussion, welche feststellte, dass es den klassischen Hipster eigentlich gar nicht gibt. Vielmehr ist es eine außen konstruierte Gruppe bei jener sich ein gewisses Bild eines urbanen Phänomens projiziert. Jedenfalls herrschte Einigkeit darüber, dass sich viele Personen vor allem über ihre Kleidung ausdrücken und eben das genau im Bereich des „hipster sein“ das so auch vor sich geht.
Viele Personen sind sich aber gar nicht bewusst, um was es der Hipster-Bewegung eigentlich geht. Im Vordergrund steht nämlich stets ein gewisser Nachhaltigkeitsgedanke, welcher auch als Kritik an der modernen Konsumgesellschaft verstanden werden kann. Dies formt eine gewisse Einstellung, welche nicht dem Mainstream zuzuordnen ist. Jeder Trend verursacht eben einen Gegentrend und daher kann diese Gruppe von Personen, zu denen viele dazu gehören, die es gar nicht selbst wissen, zB in einen Ökohipster, einen Retrohiper, Veganhipster oder auch Stylerhipster eingeteilt werden. Eine Jugendkultur eben, die vor allem im urbanen Raum und somit auch stark im sehr internationalen Innsbruck Einklang gefunden hat. Eigeninitiativ werden Projekte angegangen und ganz offen wird gemeinsam daran gearbeitet.
Einige gute Beispiele sind in Innsbruck schon zu finden, wo Idealisten ihre Vision realisieren. Es sind nicht nur Clubs wie Tante Emma sehr vielen ein Begriff, auch das Sonnendeck bzw. Bonanzafestival ist schon ein fixer Bestandteil in der Kulturszene. Ebenso die Bäckerei, welche auch vielen Projekten ein zu Hause bietet und das Stöcklgebäude bei der Triumphpforte, welche einen Co-Working Space uvm. Beinhaltet.
Vor allem Gastrobereich hat sich noch mehr getan in den vergangenen Jahren. Beispiele gefällig? Machete- Burrito Kartell, Robo’s Slowfood, Hitt&Söhne,WildWest etc… jedenfalls sehr gute Beispiele um zu sehen, was in Innsbruck in Bewegung ist und wo sich eine junge Kultur etabliert, die durchaus als hipster bezeichnet werden kann.

Als Anregung für ein weiteres Gespräch hat sich folgender Titel ergeben:
„Lauter, als der Nachbar erlaubt!?“ Veranstaltungen und Events im innerstädtischen Bereich als Teil einer belebten Stadt oder als Zumutung für die Bewohner?
Mögliche Location: Upcycling Studio (Stöcklgebäude)- Johannes Munch

Vereinigte Staaten von Europa – Vision oder Träumerei?

DiskussionDieser Fragestellung wurde am Dienstag, den 15.10., in der SoWi bei einer gut besuchten Diskussion des Vereins „Go Europe“ und der „Jungen Stadt“ nachgegangen. Es diskutierten Dr. Franz Fischler (Präsident Forum Alpbach), Dr. Richard Seeber (Leiter Tirolbüro in Brüssel), Silvia Obersamer (Obfrau Go Europe) und Florian Heiß (Obmann Stv. Junge Stadt).

Continue reading

Das war unsere erste Stadtperspektive 2015

DSC_0385 Unsere Stadtperspektiven sind eine Veranstaltungsreihe, in der aktuelle Themen mit Expertinnen und Experten diskutiert werden können. Sie bieten eine gute Möglichkeit, einen Gesamtüberblick über gewisse Themen zu bekommen, bzw. diesen in lebhaften Diskussionen zu vertiefen.

Zu unserer ersten Stadtperspektive 2015 erörterten wir das Thema “Einstieg ins Berufsleben”. Prof. Dr. Andreas Maislinger führte uns als Moderator durch den Abend. Als Gäste durften wir Dr. Andreas Braun (Destination Wattens), Mag. Ernst Haunholter (AK Tirol), Mag. Brigitte Huter (MCI Career Center) und Adrian Ploner (ÖH Karriereportal) auf unserem Podium begrüßen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde bot sich die Möglichkeit, mit den Podiumsteilnehmern zu diskutieren und Fragen zu stellen. Continue reading

Das war unser erstes Stadtgespräch 2015

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir unseren heurigen Auftakt am 22.04. mit Dr. Andreas Altmann, dem Rektor des MCI Innsbruck, begehen durften. Wir konnten ein hoch interessantes und spannendes Gespräch über den Bildungsstandort Innsbruck mit Fokus auf den Hochschulen, welche die Stadt prägen, führen.DSC_0360 Continue reading

Stadtperspektive: Einstieg ins Arbeitsleben

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte!
Am Dienstag, den 02.06.2015, findet um 19:00 Uhr im Mittagstisch in der Hörtnaglpassage unsere zweite Stadtperspektive zum Thema “Einstieg ins Berufsleben” statt. Wir freuen uns, mit den Expertinnen und Experten aus der Arbeitswelt, der AK, dem Bildungsbereich, sowie mit jungen Jobeinsteigerinnen und Jobeinsteigern diese Thematik zu erörtern und eine lebhafte Diskussion führen zu können. Dieses Mal dürfen wir Dr. Andreas Braun (Destination Wattens), Mag. Ernst Haunholter (AK Tirol), Mag. Brigitte Huter (MCI Career Center), Adrian Ploner (ÖH Karriereportal) sowie weitere Gäste auf unserem Podium begrüßen.
Prof. Dr. Andreas Maislinger, wird durch den Abend führen. Er hinterfragt Motive, Einstellungen und Zugänge spannender Experten zu den jeweiligen Themen.
Wir freuen uns auf euch!

 

Liebe Lesepatinnen und Lesepaten!

Wir sind nun bereits im dritten Semester mit unserem Lesepatenprojekt und es findet, wie ihr bereits wisst, so großen Anklang, dass wir nun bis Anfang April eine zweite Lesepatengruppe am Montag aufbauen möchten. Besonders freut uns, dass wir immer wieder neue Interessentinnen und Interessenten für uns gewinnen können. Die oberste Prämisse ist die ständige Verbesserung der Qualität und damit einhergehend die Lernbedingungen für die Kinder. Um diese zu gewährleisten, möchte ich nun kurz einige Punkte anführen, die wir vor kurzem mit der Direktorin der NMS Fritz Prior besprochen haben. Continue reading

„Innsbruck, wer bist du?“

Moderator und Gastgeber des Abends: Dr. Andreas Maislinger & Mag. Lorenz Jahn

Vom alpin, urbanen Leben, dem DU und dem großen Selbstverständnis der Bewohner aus der kleinen Weltstadt Innsbruck

Unter dem Titel: „Innsbruck, wer bist du? Stadtcharaktere im Vergleich“ ludt die Junge Stadt zu ihrer zweiten Stadtperspektive. Am Podium diskutierten LTPräs. DDr. Herwig Van Staa, Geschäftsführer des Stadtmarketings Bernhard Vettorazzi, Experte für Fankultur Stefan Hebenstreit, Touristiker & Unternehmer Dr. Karl Josef Ischia, Wirtschaftspädagoge & Musiker Dr. Christof Fink, Vorsitzender der Innsbrucker Studierendenvertretung Florian, Heiss sowie Standard-Journalistin Katharina Mittelstaedt. Continue reading

Stadtperspektiven ” Innsbruck wer bist du? Stadtcharaktere im Vergleich” 5.6. 19 Uhr

Bei unserer folgenden Stadtperspektive diskutieren wir über die Ausrichtung Innsbrucks, was bedeutet uns Innsbruck aus verschiedenen Sichten: Marketing, Tourismus, Sport, Religion,…

Zu diesem Zweck haben wir sehr abwechslungsreiche Diskutantinnen und Diskutanten eingeladen, welche uns je aus ihrer Perspektive ihren Zugang zu Innsbruck erklären werden.

Mit dabei sind:

  • Herwig van Staa, Landtagspräsident
  • Bernhard Vettorazzi, Geschäftsführer Stadtmarketing
  • Stefan Hebenstreit, Universität Innsbruck & Fußballfankultur
  • Gabriele Doppler, Buddhismus
  • Florian Heiss, ÖH Innsbruck
  • Charly Ischia, Touristik
  • Christof Fink, VWL-Professor & Musiker
  • Katharina Mittelstaedt, Der Standard

WANN: 5.6.2014 19:00
WO: Mittagstisch, Hörtnaglpassage Burggraben 6

Der Abend ist wie immer öffentlich, wir laden zu einer gemeinsamen Suppe. Kein Eintritt, Spenden erwünscht.