Liebe Lesepatinnen und Lesepaten!

Wir sind nun bereits im dritten Semester mit unserem Lesepatenprojekt und es findet, wie ihr bereits wisst, so großen Anklang, dass wir nun bis Anfang April eine zweite Lesepatengruppe am Montag aufbauen möchten. Besonders freut uns, dass wir immer wieder neue Interessentinnen und Interessenten für uns gewinnen können. Die oberste Prämisse ist die ständige Verbesserung der Qualität und damit einhergehend die Lernbedingungen für die Kinder. Um diese zu gewährleisten, möchte ich nun kurz einige Punkte anführen, die wir vor kurzem mit der Direktorin der NMS Fritz Prior besprochen haben. Continue reading

Das Projekt “Lesepaten” der Jungen Stadt

Am 14.11.2013 traf sich die „Junge Stadt“ Innsbruck, zur Verwirklichung Ihres Lesepaten Projekts, mit der Direktion der VS Altwilten.

An der kleinen Volksschule besteht ein solches Projekt schon seit 2009. Es wurde 2012 sogar mit dem Dr.-Fritz-Prior-Preis ausgezeichnet. Umso schöner war es für den Vorstand der jungen Stadt, allen voran Vorsitzender Mag. Lorenz Jahn und Projektleiterin Stefanie Laurent, sich dieses Projekt aus der Nähe ansehen zu dürfen.

Die VS Altwilten zeichnet sich vor allem durch die Vielfältigkeit der Nationen aus, die an der Schule vertreten sind.  Ein wunderschöner bunter Haufen an Sprachen und Kulturen, der ideal für ein Integrationsprojekt wie das der Lesepatenschaft ist.  Die Kinder können sich am Nachmittag ausgiebig über ihre kulturellen Grenzen hinweg miteinander beschäftigen, treffen aber auch auf die Österreichische Kultur und können so besser lesen und schreiben lernen, was sehr wertvoll für Ihre weitere Entwicklung ist.

Von der Direktorin Frau Wright und Ihrer rechten Hand bei diesem Projekt Frau Kircher wurden zahlreiche Tipps und Erfahrungsberichte zur Verfügung gestellt, mit denen der Verein  einen wesentlich leichteren Einstieg in das Lesepaten Projekt haben wird.

Da das Treffen für alle Beteiligten so positiv verlief, konnte man sich generell auf eine längerfristige Zusammenarbeit einigen. Die Schule und die Leitung des dortigen Projektes versprach dem Verein „Junge Stadt“ Hilfestellung zu leisten wo es Ihr möglich ist. Im Gegenzug bot der Verein einen langfristigen Erfahrungsaustausch an und erklärte sich auch bereit, an gemeinsamen Schulungen teil zu nehmen oder sogar gemeinsame Feste auszurichten.

Der nächste Schritt ist die Suche nach einer geeigneten Schule für die „Junge Stadt“ an der sie Ihr eigenes kleines Lesepaten Projekt umsetzen kann. Mit den Beziehungen zum Seniorenbund und dessen Obmann Helmut Kritzinger, welcher schon bei dem ersten Treffen in Innsbruck zu dem europaweiten Projekt „fostering family traditions“ dabei war, aus welchem das Lesepaten Projekt entwachsen ist, steht der Verein in guten Startlöchern.